Der Katholikentag 2018 bei den Clemensschwestern

2. April 2018 Neuigkeiten

Hier finden Sie eine Übersicht der Veranstaltungen, die die Clemensschwestern beim Katholikentag im Mutterhaus und im Euthymia-Zentrum anbieten.


(Foto: Bild von der Homepage des Katholikentags)

Liebe Besucher*innen,

unter dem Motto “Suche Frieden” findet vom 9.-13. Mai der Katholikentag bei uns in Münster statt! In unserem Mutterhaus und im Euthymia-Zentrum bieten wir mit dem Katholikentag oder als Gemeinschaft unterschiedliche Veranstaltungen an, die einen Beitrag zum Frieden in der Welt leisten wollen oder auf bestehende Friedensansätze aufmerksam machen! Hier finden Sie die Angaben zu den unterschiedlichen Veranstaltungen.

Ab dem 26. April 2018 wird es möglich sein, sich per Mail für bestimmte Veranstaltungen anzumelden und sich einen Platz zu sichern. Schauen Sie sich die Angebote an und melden Sie sich ab dem 26. April, wenn Sie an einer Teilnehme interessiert sind! Wir freuen uns auf Sie und beten für einen friedvollen Katholikentag 2018!

Veranstaltungen im Programm des Katholikentages

Anbetung und Friedensvesper (Seite 58 im Programmheft)

Datum und Uhrzeit:
Donnerstag, 10. Mai 2018, von 17.30-18.30 Uhr

Treu im Kleinen (Seite 165 im Programmheft)

Film und Gespräch zum Leben und Wirken von Sr. M. Euthymia zu ihrer Seligsprechung im Jahr 2000.
Datum und Uhrzeit:
Freitag, 11. Mai 2018, von 11.00 Uhr-12.30 Uhr

Ort:
Katholisch-Theologische Fakultät EG, KTH 1, Johannisstraße 8-10

Versöhnungsfeier mit Agape (50 Plätze) (Seite 49 im Programmheft)

Datum und Uhrzeit:
Freitag: 11. Mai 2018, von 12.30 Uhr-14.00 Uhr

Der Gebetsraum ist leider nur über Stufen erreichbar!!

Friedensfeier am Grab von Sr. M. Euthymia (Seite 49 im Programmheft)

Datum und Uhrzeit:
Freitag, 11. Mai 2018, von 14.00-15.00 Uhr
Samstag, 12. Mai 2018, von 14.00-15.00 Uhr

Friedenstänze (Seite 368 im Programmheft)

Datum:
Freitag, 11. Mai 2018, von 14.00-15.30 Uhr

Nachtgebet (Seite 62 im Programmheft)

Datum und Uhrzeit:
Freitag: 11. Mai 2018, von 21.00-23.00 Uhr

Der Gebetsraum ist leider nur über Stufen erreichbar!!

Veranstaltungen aus Anlass des Katholikentages – in der Mutterhauskirche

Eine aufgescheuchte Taube findet Frieden

Ein musikalisches Lesespiel über eine besondere Frau: Maria Alberti

Darsteller*innen: Martin Dieckmann; Frau Barbara Alberti; Oksana Lubova (Gesang), Jonathan Sievers (Klavier)

Maria Alberti, Tochter vom evangelischen Pfarrer der Katharinenkirche und Mitgründerin der Clemensschwestern, wuchs in Hamburg auf. Während der Französischen Revolution studiert sie Kunst in Dresden und ist im Freundeskreis bekannter Romantiker. Die vielen Weltanschauungen ihrer Zeit verunsichern sie. Durch die christliche Kunst konvertiert sie zum Katholizismus. Inneren Frieden fand sie, als sie ihre Berufung als Künstlerin, Krankenwärterin und erste Mutter der “Clemensschwestern” leben konnte.

Mit Geistlichen Gesängen: Texte von Friedrich von Hardenberg (Novalis), vertont von Franz Schubert.

Datum und Uhrzeit:
Freitag, 11. Mai 2018 von 19.30-20.30 Uhr

Gold und Erde

Bilder und Skulpturen – Ausstellung

Künstlerin: Sr. Emmanuela Köhler O. Cist.

Der Tagesablauf der Zisterzienserinnen ist bestimmt vom „ora et labora“ vom bete und arbeite, wie es der Heilige Benedikt lehrt und nach dessen Regeln die Zisterzienserinnen leben. In diesem Klosteralltag entstehen die Bilder und Skulpturen, die geprägt sind von der Suche nach Gott.
Die Arbeiten entstehen mit Acrylfarben und verschiedensten Erden, die sie oder ihre Freunde gesammelt haben. Hinzu kommt Gold in Form von Pigmenten oder Blattgold. Die Skulpturen entstehen aus Holz in Verbindung mit vielfältigen Materalien.

Datum und Uhrzeit:
Durchgehend in der Mutterhauskirche mit Ausnahme von den Veranstaltungszeiten

Der Ausstellungsraum ist leider nur über Stufen erreichbar!!

Veranstaltungen aus Anlass des Katholikentages – im Mutterhaus der Clemensschwestern

GEHET HIN IN FRIEDEN! – ?

Anstößiges zum Thema Frieden in der Eucharistiefeier – Impulsvortrag mit Austausch

Referent: Spiritual Gerhard Theben

Das Thema “Friede” hat viele eindringliche Gebete inspiriert, auch Gesänge und Dichtungen. Weniger bewusst ist vielleicht, dass in jeder Eucharistiefeier ganz unterschiedliche Facetten des Friedens zur Sprache bzw. ins Gebet kommen, z.B.- – Eigener, innerer Friede – Völkerfriede – Ökumenischer Friede – Innerkirchlicher Friede – Friede von Mensch zu Mensch – Kreuzesfriede
Ein Impuls möchte diese reiche Welt vorstellen, vor allem aber zum anschließenden Austausch anregen.

Datum und Uhrzeit:
Donnerstag, 10. Mai 2018 von 16.00-17.30 Uhr
Freitag, 11. Mai 2018 von 14.30-16.00 Uhr

„Nun gehe hin und lerne“ (Talmud) – Bibelgespräche

Referentin: Sr. Gaudentia Bröcker

„Das Werk (die Wirkung) der Gerechtigkeit ist Friede“ – nach Jesaja 32,17
Propheten im biblischen Sinne sagen nicht die Zukunft voraus, sind keine Seher. Prophet, hebräisch „Navi“, heißt Sprecher, Rufer, von Gott gerufener Rufer. Haltet gerechtes Gericht in euren Toren, wahret und übt Gerechtigkeit – immer wieder diese Forderung – dann hat Gottes Friede, Sein Schalom Raum! Darum unser Auftrag: „Gehe hin und lerne – geh und tu!

Datum und Uhrzeit:
Donnerstag, 10. Mai 2018 von 14.30-15.30 Uhr
Freitag, 11. Mai 2018, von 10.30-11.30 Uhr

„Friede in Gerechtigkeit, dieser Name wird dir von Gott gegeben“ – nach Baruch 5, 4 (in Kombination mit Baruch 4,14)

Ein neuer Name – ein Ehrenname… Für wen? Wann? Zur Zeit des Jeremia und des Baruch hungert Israel nach Frieden. Und heute: Sucht, hungert die Welt nach Frieden, nach Frieden in der großen Weltpolitik und im kleinen Miteinander? Gerechtigkeit und Friede, Friede und Gerechtigkeit gehören untrennbar zueinander. Und wieder gilt für mich als Einzelne (Wer?), für jede Gemeinschaft, insbesondere für uns als Christen: „Gehe hin und lerne“ – lerne durch Tun!

Datum und Uhrzeit:
Samstag, 12. Mai 2018, von 10.00-11.00 Uhr
Samstag 12. Mai 2018, von 14.30-15.30 Uhr

Empathische Kommunikation

Referentinnen: Martina Freise und Inga Gnau

Durch achtsames und aktives Zuhören lässt sich klarer erkennen, welche Bedürfnisse ich selbst und mein Gegenüber haben. Wir möchten die Wahrnehmung für das eigene Kommunikations- und Konfliktverhalten stärken und Sichtweisen aus der gewaltfreien Konfliktbearbeitung darstellen. Übend und ausprobierend erweitern sich so unsere Handlungsoptionen im Alltag. Wenn wir uns und unser Gegenüber wertschätzen und ernst nehmen, kann ein gewaltfreies, friedlicheres Miteinander gelingen.

Datum und Uhrzeit:
Donnerstag, 10. Mai 2018 von 13.30-15.00 Uhr
Freitag, 11. Mai 2018 von 10.00-11.30 Uhr
Samstag, 12. Mai 2018 von 10.00-11.30 Uhr

Durchkreuzte Wege – damals wie heute

Die Josefsgeschichte aus dem Alten Testament in Wort, Bild und Musik

Darstellerinnen: Sr. Waltraud Maria Eissing und Frau Rosie Lies; Sr. Annegund Hessling und Sr. Michaelis Schulte;

Leben ist immer in Bewegung! In allen Generationen wurden Lebenswege und Lebensplanungen durchkreuzt durch eine Entscheidung, ein Ereignis. Das Kreuz, es verbindet Erde und Himmel, Himmel und Erde, Menschen miteinander und untereinander. Die Geschichte von Josef und seinen Brüdern wird in diesem Lesespiel in besonderer Weise dargestellt.

Datum und Uhrzeit:
Samstag, 12. Mai 2018 von 14.30-15.15 Uhr

Neige deines Herzens Ohr, suche den Frieden!

Im Alter Zu-Frieden-heit erlangen – eine Gebets- und Gesprächsstunde

Verantwortliche: Sr. Maria Schraknepper, Clemensschwestern und Frau Maria Theresia Könemann

Eine Einladung zum Gebet und Austausch mit altgewordenen Ordensfrauen auf der Pflegestation im Mutterhaus der Clemensschwestern. In Frieden mit sich selbst und Gott alt werden und alt sein, der Bedeutung von Zu-Frieden-heit nachspüren. Alt werden in einer überalterten Gesellschaft und Gemeinschaft: Wie erlange ich Zufriedenheit? Welche Rolle spielen dabei Ruhe und Stille? Welche Fragen beschäftigen mich? Wie gehe ich mit Beschwerden und dem nahenden Tod um? Wie kann Älter-Werden gelingen?

Datum und Uhrzeit:
Freitag, 11. Mai 2018 von 14.30-15.30 Uhr
Samstag, 12. Mai 2018 von 10.00-11.00 Uhr

Erbarmen-das innerste Geheimnis Gottes

Erbarmen erfahren-Erbarmen üben-Frieden finden – eine interaktive Ausstellung

Eine Ausstellung der Clemensschwestern in Zusammenarbeit mit der Grafikerin und Künstlerin Mechtild Weiling-Bäcker und dem Fotographen Tobias Klostermann: Dem Titelsatz-von Heiligen Vinzenz von Paul-folgt der Text: “glücklich, die den kurzen Augenblick ihres Lebens nützen, um Erbarmen zu üben”. Anders ausgedrückt: Glücklich und erfüllt sind die, die Frieden stiften, weil Erbarmen ihr Lebensmotto ist! Sie werden Frieden finden. Unsere Ausstellung lädt Sie ein, sich mit allen Sinnen in diese Lebenshaltung einzufühlen und deren Spuren im eigenen Leben zu entdecken.

Datum und Uhrzeit:
Die Ausstellung wird in Kleingruppen zu besuchen sein. Die Uhrzeiten werden noch bekanntgegeben.

Veranstaltungen bzgl. Sr. M. Euthymia

KORREKTUR:

Der Eingang vom Euthymiazentrum befindet sich an der Loerstraße und NICHT wie im Programmheft des Katholikentages angegeben an der Klosterstraße!!!

Führungen durch die Ausstellung im Euthymia-Zentrum

Datum und Uhrzeit:
Freitag, 11. Mai 2018 um 10.00 Uhr
Samstag, 12. Mai 2018 um 10.00 Uhr

Mittagsgebet

Datum und Uhrzeit:
Freitag, 11. Mai 2018 um 12.30 Uhr
Samstag, 12. Mai 2018 um 12.30 Uhr

Treu im Kleinen (Seite 165 im Programmheft)

Film und Gespräch zum Leben und Wirken von Sr. M. Euthymia zu ihrer Seligsprechung im Jahr 2000.
Datum und Uhrzeit:
Freitag, 11. Mai 2018, von 11.00 Uhr-12.30 Uhr

Ort:
Katholisch-Theologische Fakultät EG, KTH 1, Johannisstraße 8-10

Friedensfeier am Grab von Sr. M. Euthymia (Seite 49 im Programmheft)

Datum und Uhrzeit:
Freitag, 11. Mai 2018, von 14.00-15.00 Uhr
Samstag, 12. Mai 2018, von 14.00-15.00 Uhr

Ort:
Zentral Friedhof in Münster

Bei Schwester M. Euthymia Augen-Blicke des Friedens finden

Mit Schwester M. Euthymia Frieden suchen – ein musikalisches Lesespiel

Ausführende: Sr. Elisabethis Lenfers; Frau Schulze-Hannöver; Frau Martje Salje, Türmerin in St. Lamberti;

Wir lesen Auszüge von Schw. M. Euthymias handgeschriebenen Gebeten und Friedenstexten, ferner Ausschnitte aus dem Buch von Pfarrer Emil Eche, einem französischen Kriegsgefangenen, der drei Jahre mit ihr in der Krankenbaracke verwundete Kriegsgefangene und Zwangsarbeiter gepflegt hat. Er schreibt von seinen Erfahrungen mit Schw. M. Euthymia. Dazu schauen wir Bilder aus ihrem Leben, halten Stille und hören Musik.

Datum und Uhrzeit:
Samstag 12. Mai 2018 von 20.00-21.00 Uhr
Ort:
Mutterhauskirche der Clemensschwestern Eingang: Klosterstraße


Zurück

Volltextsuche